Wahrheit

Philosophia

Wahrheit

geschrieben einige Stunden nach dem Tod meiner Mutter

In dem Prozess des Sterbens rief mich meine Mutter. Ich nahm ihre Hand, und sie ergriff meine Hand mit ihren beiden Händen. Sie sagte: “ich habe dich gefunden!“ „Ja, ich bin da.“ „Warum kannst du nicht mitgehen, Warum muss ich gehen? Warum muss ich sterben?“ fragte sie mich verzweifelt. Ich wollte tapfer sein, ich sagte: “Gott hat eine neue Aufgabe für dich. Gehe zu ihm, er wird es dir erklären.“ -und dachte bei mir- Ja, jetzt kann Sie gehen. Sie sagte: “ich bin bereit, Gott, ich bin bereit, “ Dann überkamen mich Zweifel. Wo schicke ich sie denn eigentlich hin?

Seit Tagen wacht sie aus ihrem komaartigem Morphiumzustand auf und sagt: “Ich habe gesucht, ich finde es nicht, es ist nicht da.“

Ich kann mich an einiger meiner dunklen Stunden erinnern, als ich Gott suchte und da war Nichts. Und ins Nichts musste ich gehen, es erkennen und daraus Neues erschaffen.

Was hatte ich ihr also gesagt?

Wo hatte ich sie hingeschickt?

Ich konnte sie doch nicht ahnungslos im Nichts herumirren lassen.

Ich sagte also: “Hörst du mich? Ich weiß nicht warum du sterben musst!“ Ich weinte: “ Ich weiß keine Antwort auf Warum, niemand kennt deine Antwort. Du musst jetzt all deine Kraft und all deinen Mut zusammennehmen und dann musst du deinen Weg gehen.“ Auf diese Reise müssen wir alle eines Tages ganz alleine gehen.

Und dann verstand ich für mich, verstand es nicht nur, sondern fühlte den Sinn – das große Unbekannte. Wo wir herkommen, wo wir hingehen, das ganze Leben. Wir wissen nichts, rein gar nichts.

Und ich wollte am liebsten tanzen, und fühlte die Freiheit, alles war ein neues Abenteuer, das es zu erkunden gab.

Alle Regeln, alle Dogmen, alle Beschränkungen, alle Ängste, alles war aufgehoben – denn das große Unbekannte kommt nach dem Nichts und im Nichts erschaffe ich meine eigene Welt. Welch eine Realität, ganz nach dem Geschmack meiner großen, freien Seele!!!

CIRCLES

Philosophia

I have very much tried to find a fundament, something basic that explains life in an easy way. Something to make life a simple place to live, to get me out of all of these thousand of confusing possibilities around me. I was looking for something from inside, valid for myself and nature alike, since we are part of each other. Maybe there were some rules or inner understanding, so to understand the game of live and play along. Some sort of instructions, that I kept thinking – someone must have. Maybe it has just been forgotten on the way.
Well, what I have found for myself is something on the way there and I would like tio invite you along. I will share a few steps on my rocky and adventurous path to living a lively life with you. I have found something that has major importance to live in harmony, in myself, in nature, in relationship, in family, in social structure, in groups, in communities – everywhere. It is so simple and it is right in front of us. Maybe we forgot how important it is and just need to remember.
I have no answers, except to my own questions, like all of us. I can only speak from my experience, what I feel, what I see, what is my truth. Even though I sometimes believe it is a much bigger truth, that there is a basic truth within every one of us and in nature – known as the circle.
I think we need to live circular. It is about living in cycles and with cycles. Recognizing and living with natural cycles.

In pagan religions, before Christianity, people’s lives were much closer to nature. They lived with the seasons of nature, celebrated and respected nature in many different ways. The seasons and the moons were acknowledged and celebrated. The moon was intergrated into people’s lives and they knew the importance of planting, watering, cutting or harvesting plants and trees with the moon.
Nowadays a lot of this knowledge is being rediscovered, published, shared and used again. It brings us closer to nature and helps us respect nature again. It helps us learn and understand that we are nature. We cannot control nature and when we destroy it – we destroy ourselves.
Nature is a clear, set-up structure, a perfect organism. It has cycles which we are influenced by even if we are not conscious about it.